Alltagswahn Monsterwahn
5 Comments

Team Pumpkin

 Ich weiß gerad gar nicht was ich sagen soll. Zum einen ist mein Kopf nicht funktionsfähig,zum anderen kann nichts dem Kerlchen gerecht werden.
Das Pumpkin Baby schläft seit gestern,späten Nachmittag. Viel zu früh,viel zu unfair und viel zu viel Drama.
Wobei,Drama passte schon wieder zu ihm. Er ist mit Drama in sein Leben gestartet und ist auch nun so gegangen.
Er war ein Müllfund bzw der Wurf. Seine Schwester Enya und er die einzigsten die es geschafft hatten. 2 Wochen bevor wir überhaupt wussten das es ihn gibt,soff er Reinigungszeug im Tierheim,überlebte auch das.
Das seine Zeit hier begrenzt war,er nicht so alt werden würde wie vielleicht eine “normale” Katze,wussten wir. Aber das es ihn mit gerade mal 6 Jahren zur Regenbogenbrücke zieht ….

Am Sonntag kam ich vom Balkon rein. Hatte gerade Blumen gegossen und noch ein paar abgeschnitten. Ian lag bei mir auf dem Bett und hatte Pumpatmung. Dachte “ok,geb ihm ne Minute” Das er mal heftiger atmete war nichts ungewöhnliches,gerad wenn er getobt hatte. Und da ich gerad draußen war,konnt ich´s nicht ausschließen.
Nach 10-15 Minuten wurd es aber nicht weniger,er wirkte apathisch,abwesend,ängstlich,war zu nichts zu bewegen. Ich versuchte ihn ruhig zu halten,weckte den Mann und rief kurzerhand beim Notdienst im Nachbarort an. Kurz drauf´s Baby in die Transportbox und ab. Dort in der Klinik wurd er geröngt und bekam Cortison. Das Röntgenbild sah nicht schön aus. Die Ärztin meinte,es könnte ein Karzinom dahinter stecken. Sowas will man natürlich nicht hören.
Aber es ging ihm nach der Spritze etwas besser. Die Atmung normalisierte sich,er wollte futtern zu hause und ich dachte “ok,nun hat er´s” Zum Abend hin wurde es aber wieder schlimmer. Zwar nicht so heftig wie am Mittag,aber seine Atemfrequenz erhöhte sich und wurd heftiger. Gerad unter Belastung (normales aufstehen und laufen) ging gar nicht -.-
Er lag auf meinem Arbeitsstuhl,legte seinen Kopf in meinen Arm und guckte mich völlig hilflos und aufgelöst an -.-
Schnappte mir das Telefon,rief noch einmal im Nachbarort an. Da die Klinik klein und nicht so gut ausgestattet war,verwies sie uns nach Bielefeld in die Klinik. Das war das letzte was ich wollte,aber die haben dort Sauerstoffboxen. Dort angerufen und ihn angemeldet.
Also  erneut Box gekramt,Pumpkin auf den Arm,in die Box überredet und um was nach 22 Uhr los.
Montag wollten sie sich melden.Die Ärztin meldete sich dann auch und sie meinte unter Sauerstoff atmete er besser. Was etwas Beruhigung brachte. Wenn auch nicht viel. Röntgenbild lag inzwischen vor und auch sie erzählte mir nichts gutes. Lunge total verklebt,voll mit Bindegewebe (wodurch sie nicht arbeiten konnte) auch wäre am Herz eine Veränderung zu erahnen. Nachdem sie mir die Möglichkeiten aufzählte meinte ich “Blutbild und Ultraschall,CT gucken wir nach dem Ultraschall”  Zumal er nicht narkosefähig war,eilte das nicht. Rief 2-3 Stunden später erneut an was Blut und Ultraschall sagten. Weiße Blutkörperchen wären wohl am Anschlag,der Rest aber in Ordnung. Ultraschall am Herzen war auch soweit in Ordnung. Sie würde jetzt Antibiotika versuchen und ggf. Cortison. Auch schauen wie er ohne Sauerstoffbox klarkommt. Es könne auch infektionsbedingt sein,das die Lunge so aussetzt,daher abwarten ob/wie er drauf reagiert,sie meldet sich Dienstag.
Abwarten und Ungewissheit sind super -.-
Gestern gewartet und gewartet,meldete sich keiner. Also hab ich gegen frühen Nachmittag versucht jemanden zu erreichen. Nach drei Versuchen hat ich dann auch die Ärztin die Ian übernommen hatte,am Telefon. Sie sagte ” er ist schlechter geworden zu gestern” Da war´s mir eigentlich schon klar -.- Das sollte und durfte nicht weitergehen. Sie sagte sie versucht es jetzt noch einmal die Medikamente anders einzustellen,aber sobald er aus dem Sauerstoffbox kommt,kommt er aber eben gar nicht mehr zurecht. Ich meinte sofort “nein,ich will nicht das er sich weiter quält,bitte nicht zu lange versuchen”  Sie würde sich gleich noch einmal melden. Brach dann in Tränen aus,als das Telefon vor mir lag.
Der Plan war,wenn er schlafen gelegt werden müsste,das wir ihn nach Hause holen und unsere Haustierärztin das macht. Sie kommt auch nach Hause. Da es aber nicht zu verantworten war,ihn zu transportieren fiel das flach. Das war und ist auch gerad noch das schlimmste (nebst der Tatsache das er nicht mehr da ist)
Der Mann machte sich im Eiltempo fertig,sprang ins Auto und fuhr nach Bielefeld. So musste er wenigstens nicht alleine sein (was noch schlimmer gewesen wäre)  Ich bewaffnete mich mit Festnetztelefon und Telefon,nahm das Angebot bei des Mannes Eltern nebendran für nen Moment unterzuschlupfen dankbar an. Mit Tee bewaffnet ging es in den Garten zum Walnüsse schälen. Und ich hoffte inständig das der Mann rechtzeitig in der Klinik ankam,nicht das sie´s Pumpkin vorher …. (wo ich schon meine halbe Einwilligung am Telefon gegeben hatte) Bis die erlösende Nachricht kam “er war nicht alleine,ich bring ihn nach Hause” Da war das schlechte Gewissen,ihn verraten und allein gelassen zu haben,etwas weniger laut.

Wir brachten ihn hier nach oben,legten ihn in seine Kuscheldecke mit seinem Kampf/Kau/Kuschelgeier und ließen ihn etwas im Flur liegen. In der Hoffnung das Moms und Merle die Gelegenheit nutzten sich zu verabschieden,zu schnüffeln und zu gucken. Die zwei waren allerdings so verschreckt durch die Hauruckaktion,Transportbox und Co das zumindest Merle nicht unter dem Sofa herkam. Momo kam und guckte/schnuffelte. Fand es aber wohl ziemlich spooky das Ian nicht reagierte und zog sich hinter den Kratzbaum zurück.
Ich bürstete ihn noch,machte ihm ein wenig angetrockneten “Schmü” aus den Augen,bevor wir ihn runter in den Garten brachten,und dort hat er jetzt einen schönen Platz mit Aussicht auf den Teich. Er sah so süß aus … Zunge,ganz typisch ein wenig rausgestreckt,als wenn er nur etwas schlafen würde. Nur das Schnäuzchen verriet das etwas nicht ok war,denn das war noch ganz blau -.-

Mach´s gut mein kleiner … ♥♥♥♥♥♥

Be the first to like.

comments